Sticke Dir Deine eigene Blumenwiese

Frühlingsgefühle im Stickring

Sticke Dir Deine eigene Blumenwiese! Mit dieser einfachen und modernen Vorlage wird das alte Handwerk garantiert zu Deinem neuen DIY-Hobby. In dieser Anleitung lernst Du nicht nur die grundlegendsten Stickstiche, sondern hast am Ende auch noch wundervoll pastellige Wildblumenmotive gezaubert.

Benötigte Materialien:

• Stickrahmen (19cm) (611679)

• Stoff (am besten Baumwolle oder Leinen mit 170-240gr/m)

• Nadelset (128600)

• Aqua Trickmarker (611808)

• Kleine Stickschere (611445)

• Stickgarn in den Farben Deiner Wahl (oder die vorgegeben Farben, siehe Vorlagen)

• Optional: Einfädler (611125)

Stickrahmen Buchenholz mit Schraube, 8mmx19cm
Stickrahmen Buchenholz mit Schraube, 8mmx19cm
7,20 €
zurzeit nicht verfügbar
Trick-Marker Aqua, wasserlöslich
Trick-Marker Aqua, wasserlöslich
ab
4,80 €
3 weitere Varianten verfügbar
Baumwoll Popeline Uni - aubergine
Baumwoll Popeline Uni - aubergine
7,90 €/m
Grundpreis 7,90 €/Meter
zurzeit nicht verfügbar

So geht's:

Schritt 1 - Stoff zuschneiden

Schneide ein Quadrat in der Größe 30x30cm aus Deinem Stoff aus. Dadurch ragt genügend Stoff über den Rand des Stickringes hinaus, sodass Du ihn während des Stickens immer mal wieder straffziehen kannst.

Schritt 2 - Vorlage abzeichnen

Die Vorlage (hier zum Download) kannst Du auf verschiedene Weisen abzeichnen. Du kannst das Motiv ausdrucken und mit Malerkrepp an ein Fenster oder eine andere Lichtquelle (Lightpad) kleben. Nun klebst Du das Stoffquadrat über die Vorlage und zeichnest die Linien mit dem Stift nach. Wer keinen Drucker hat, kann den Stoff auch direkt aufs Tablet legen. Aber Achtung: Je nach Bildschirm empfiehlt es sich hier, sehr vorsichtig zu sein - Du willst ihn schließlich nicht beschädigen.

Schritt 3 - Stoff einspannen

Sobald Du das Motiv abgezeichnet hast, kannst Du den Stoff in den Stickring einspannen. Löse dafür den äußeren Ring von dem inneren Ring, indem Du die Schraube aufdrehst. Lege den Stoff nun auf den inneren Ring und “stülpe” den äußeren Ring darüber. Schraube festdrehen, Stoff strammziehen, fertig.

Schritt 4 - Faden teilen

Stickgarn ist üblicherweise 8 Meter lang und 6-fädrig. Für dieses Design brauchst Du jedoch nur drei Fäden pro Farbe (außer für die Knötchen, hier benötigst Du sechs Fäden). Du kannst das Stickgarn ganz einfach halbieren, indem Du die Fäden auseinanderziehst. Übrigens: Für dieses Design sollte ein Stickgarn pro Farbe reichen.

Schritt 5 - Nadel einfädeln

Nun kannst Du Deine Nadel einfädeln. Achte darauf, dass Du genügend Garn Durch das Nadelöhr ziehst (Empfehlung: ca. 10 cm). So rutscht der Faden nicht so leicht raus. Am Ende des Garns kannst Du einen kleinen Knoten machen, damit der erste Stich garantiert nicht rausrutscht. Die Gesamtlänge des Fadens sollte zwischen 30-40 cm liegen. Ist der Faden länger, ist die Gefahr des Verknotens größer.

Schritt 6 - Auf die Sticknadel fertig los

Für diese Vorlage brauchst Du fünf verschiedene Stickstiche - keine Sorge, diese benötigten Stiche sind gar nicht mal so schwer. Schau sie Dir hier in den Videos zum Rückstich, gespaltenem Rückstich, Stielstich, Plattstich und Knötchenstich an. In der Vorlage siehst Du, welchen Stick Du für welche Blume verwenden musst und welche Farben verwendet wurden.

Schritt 7 - Linien entfernen

Die vorgezeichneten Linien kannst Du nun einfach mit Wasser wieder entfernen.

Schritt 8 - Stoff befestigen

Sofern Du den Stoff im Stickring lassen möchtest, musst Du ihn natürlich befestigen. Die einfachste Methode dafür: Schneide den überstehenden Stoff im Abstand von ca. 2-3 cm zum Stickring zu. Steche nun einen fortlaufenden Stich um den Rahmen. Lasse am Anfang und am Ende ca. 10 cm Garn überstehen. Wenn Du fertig bist, ziehst Du am Ende und am Anfang des Garns und machst einen Knoten, fertig!


Theresa - Get.stitch.done

Hallo! Ich bin Theresa aus Köln und hab im ersten Lockdown nicht nur jonglieren, sondern auch sticken gelernt. Hört sich komisch an? Istes irgendwie auch. Hauptberuflich bin ich nämlich Projektmanagerin. Das hat eher wenig mit Bällen und noch weniger mit Nadeln zutun.

Loading