Patchwork Origamitasche nähen

Das "Täschchen" für alles

Kommt Dir folgende Situation bekannt vor? Es ist Sommer. Ein Tag im Freibad steht an und alles muss mit: Picknickdecke, Handtücher, Wechselkleider, Bücher, Spiele, Snacks. Mit unserer Patchwork Origamitasche kannst Du trotz viel Gepäck stylisch unterwegs sein. Dieses Raumwunder kannst Du ganz einfach dank unserer ausführlichen Anleitung in Deinen Lieblingsfarben nähen.

Unsere Autorin: Lisa Hofmann-Maurer

Lisa Hofmann-Maurer begann das Quilten bei ihrem Expat-Aufenthalt in den USA. Heute lebt sie mit ihrer Familie in der Schweiz in der Nähe von Zürich. Unter dem Label “Sew what you love” entwirft sie moderne Quilt-Schnittmuster, arbeitet als Content Creator, unterrichtet und organisiert die “Swiss Quilt Retreats”. Sie ist im Vorstand der Ämtlerquilter und Präsidentin der Modern PatCHquilt Gruppe.

Materialliste:

Hinweis: Unsere Origamitasche kann relativ einfach in der Größe verändert werden. Du musst nur die Seitenverhältnisse beibehalten. Verwende beim Auslegen immer ein Layout mit 15 x 5 Quadraten. Sind Deine Reststoffquadrate zum Beispiel nur 10 x 10 cm, wird Deine Tasche damit etwas kleiner als unsere.

  • Drehbare Schneideunterlage Prym Love (611469)
  • Schneiderschere "Professional" 21 cm (611512)
  • Rollschneider Ergonomics (610474)
  • Nähmaschinennadeln "Quilting" 75 und 90 (154930)
  • Quilt-Stecknadeln (028521)
  • Sprühfixierer (968060)
  • Taschengriffe "Marie" (615160)
  • Patchwork-Lineal Square 20 x 20 cm (611655)
  • Schrägbandformer, 25mm (611344)
  • Nähnadeln
  • Nähgarn und Stopfgarn
  • Mini Dampfbügeleisen (611915)
  • 160 x 60 cm gewebter Bauwollstoff für die Innenseite
  • 160 x 60 cm Vlies
  • 10 cm x 420 cm Stoff für ein Schrägband (wird aus kürzeren Längen zusammengesetzt)
  • Stoffreste gewebte Baumwolle mindestens 12 x 12 cm für 75 Quadrate
Patchwork-Lineal Square 20 x 20 cm
Patchwork-Lineal Square 20 x 20 cm
ab
€16.38
2 weitere Varianten verfügbar
Schrägbandformer, 25mm
Schrägbandformer, 25mm
€12.28
5 weitere Varianten verfügbar

So geht es:

Schritt 1:

Schneide 75 Quadrate in der Größe 12 x 12 cm. Mit einem quadratischen Lineal, einem Rollschneider und einer drehbaren Schneidematte geht es sehr einfach.

Schneide zwei Seiten Deines Quadrates etwas grösser als 12 cm. Halte den Stoff fest und drehe nur die Schneidematte ohne den Stoff zu bewegen.

Platziere jetzt Dein Lineal so, dass Du damit genau ein 12 x 12 cm Quadrat abdeckst.

Schneide den Überstand ab. Dein perfektes 12 x 12 cm Quadrat ist fertig. Wiederhole diesen Schritt bis du 75 solcher Quadrate hast.

Lisas Tipp: Lege bis zu 6 Lagen Stoff übereinander. So kommst Du schneller voran. Du kannst es Dir auch einfacher machen und im Stoffladen Deines Vertrauens bereits vorgeschnittene Quadrate (sogenannte Charm Packs) kaufen.

Schritt 2:

Ordne Deine Quadrate zu 5 Spalten und 15 Reihen. (Das Foto zeigt nur einen Ausschnitt aller Quadrate)

Schritt 3:

Füge die einzelnen Spalten zu Stapeln zusammen. Die Quadrate der oberen Reihe liegen dabei ganz oben auf dem Stapel. Achte insbesondere darauf, dass Du die einzelnen Quadrate nicht vertauschst oder drehst. Nummeriere im Anschluss die Stapel 1 bis 5.

Schritt 4:

Lege die beiden Stapel 1 und 2 in die Reichweite Deiner Nähmaschine, damit Du sie im nächsten Schritt greifbar hast.

Schritt 5:

Lege das oberste Quadrat von Stapel 2 auf das oberste Quadrat von Stapel 1 rechts auf rechts aufeinander (mit der schönen Seite nach innen)

Nähe diese zwei Quadrate an der rechten Kante mit einer Nahtzugabe von ca. 7 mm (falls vorhanden, nutze ein Patchworkfuss ¼ inch). Schneide den Faden nach dem Nähen der Kante NICHT ab!

Lisas Tipp: Die Breite der Nahtzugabe ist bei diesem Projekt nicht all zu wichtig. Achte einfach auf eine einheitliche Nahtzugabe.

Schritt 6:

Nehme die nächsten beiden Quadrate von Stapel 1 und 2. Lege wieder das Quadrat von Stapel 2 «rechts auf rechts» auf das Quadrat von Stapel 1 und nähe es entlang der rechten Kante mit Deiner gewählten Nahtzugabe. Wiederhole diesen Schritt mit allen Quadraten der ersten beiden Stapel.

Die genähten Stoffe sollten jetzt wie hier gezeigt zu einer Art Girlande verbunden sein.

Erst wenn Du alle Quadrate genäht hast, kannst Du den Faden abschneiden.

Schritt 7:

Öffne die beiden zusammengenähten Quadrate. Nimm nun den Stapel 3 zur Hand.

Platziere das oberste Quadrat vom Stapel 3 «rechts auf rechts» auf dem ersten Quadrat aus Stapel 2.

Nähe entlang der rechten Stoffkante mit Deiner gewählten Nahtzugabe und schneide wieder den Faden nicht durch. Arbeite Dich, wie bereits mit den ersten beiden Stapeln, durch den gesamten Stapel 3.

Schritt 8:

Arbeite Dich jetzt entsprechend durch Stapel 4 und anschließend durch Stapel 5 bis Du alle 75 Quadrate zusammengefügt hast.

Schritt 9:

Bügle alle Deine Nähte auseinander. Schneide die Fäden nach wie vor NICHT durch!

Schritt 10:

Nähe die Reihen 1 und 2 mit Deiner Nahtzugabe zusammen. Schneide dabei die Fäden erst durch, wenn Du die einzelnen Nahtlinien angepasst und mit einer Stecknadel fixiert hast. Nähe die weiteren Reihen genauso.

Schritt 11:

Bügle alle Nähte auseinander und plätte das entstandene Quilttop.

Schritt 12:

Platziere den Innenstoff auf eine gerade Fläche mit der schönen (rechten) Seite nach unten. Streiche ihn aus bis er ganz flach liegt. Sprühe ihn mit einem Sprühfixierer leicht an. Lege das Vlies auf Deinen besprühten Innenstoff drauf und streiche beide Lagen glatt aus. Sprühe das Vlies mit dem Sprühfixierer leicht an. Lege das Quilttop mit der schönen (rechten) Seite auf das Vlies.

Lisas Tipp: Diese drei Lagen zusammen nennt man Quilt-Sandwich. Das Quilttop ist bewusst etwas kleiner als das Vlies und der Innenstoff, da durch das Quilten später die einzelnen Lagen etwas verschoben werden können.

Schritt 13:

Nähe durch alle drei Lagen durch (das nennt man Quilten). Wenn Deine Nähmaschine einen Obertransportfuss besitzt, empfiehlt es sich für diesen Schritt diesen zu verwenden. Sonst stelle bei einem Standardfuss den Nähfussdruck so niedrig wie möglich ein, damit die Gefahr des Verschiebens der einzelnen Lagen minimiert wird. Am Besten wechsle jetzt zu einer neuen Quilting Nähmaschinennadel um Fehler im Stichbild zu vermeiden. Quilte die drei Lagen ganz nach Deinen Vorstellungen. Am einfachsten sind parallele Linien.

Schritt 14:

Nachdem Du die ganze Fläche gequiltet hast, schneide den ringsrum überstehenden Rand (Vlies und Innenstoff) ab. Sollte sich Dein Quilttop etwas verzogen haben, kannst Du jetzt die Kante gerade abschneiden.

Schritt 15:

Schneide die beiden Quadrate in der Ecke rechts oben und in der Ecke links unten im 45 Grad Winkel ab.

Schritt 16:

Nimm jetzt Deine 10 cm Stoffstreifen zur Hand und bereite ein 420 cm langes Schrägband. Lege dafür einen Stoffstreifen im 90 Grad Winkel «rechts auf rechts» auf einen anderen Stoffstreifen. Markiere eine Linie im 45 Grad Winkel.

Schritt 17:

Schneide den Stoff im Abstand Deiner Nahtzugabe ab.

Nähe entlang der markierten Linie und bügle die Naht auseinander. Wiederhole dies mit den weiteren Stoffstreifen bis du ein 420 cm langes Band hast. Solltest Du eine andere Taschengröße nähen, kannst Du die Länge der Einfassung wie folgt berechnen: 2 x Länge + 2 x Breite + 20 cm .

Schritt 18:

Forme das entstandene Band mit dem Schrägbandformer und bügle die Kanten fest.

Schritt 19:

Bügle Dein Schrägband in der Hälfte «links auf links».

Schritt 20:

Falte die Enden des Schrägbands ein und bügle die Kanten flach.

Schritt 21:

Schlage den Anfang des Schrägbands um die Kante des Quilttops und stecke es fest. Dies ist die Seite des Schrägbands, die nicht umgeschlagen wurde.

Schritt 22:

Nähe entlang des Schrägbands und achte darauf, knapp rechts neben der Faltkante zu nähen, damit alle drei Lagen eingefasst werden. (Schrägband oben – Quilt-Sandwich – Schrägband unten).

Schritt 23:

Zeichne Dir an der 45 Grad Ecke eine Faltlinie ein und nähe bis zu dieser Linie.

Schritt 24:

Zeichne Dir bei der 90 Grad Ecke auch eine Faltlinie an und nähe bis zu dieser Linie.

Schritt 25:

Falte das Schrägband an der gezeichneten Linie um und nähe es fest. Wiederhole das bis Du zum Anfang des Schrägbands gelangst

Schritt 26:

Das eingeschlagene Ende des Schrägbands und der Anfang überschneiden sich um ein Stück.

Schritt 27:

Stecke das eingeschlagene Ende über den Anfang und nähe alle Lagen zusammen. Vernähe den Faden.

Schritt 28:

Fixiere die Taschengriffe an der 45 Grad Ecke mit Klammern.

Schritt 29:

Nähe die Taschengriffe mit dem Stopfgarn fest.

Schritt 30:

Falte Deine Tasche zusammen. Lege dafür das Rechteck mit der Innenseite nach oben und falte die beiden 90 Grad Ecken zur gegenüberliegenden Seite.

Schritt 31:

Falte die rechte Ecke nach oben (siehe Grafik im Schritt 30). Nach dem Falten sieht Deine Tasche wie auf unserem Bild aus.

Schritt 32:

Zum Schluss nähe die beiden Schrägbandseiten von der Ecke bis zur Taschenöffnung zusammen und fertig ist Dein eigens kreiertes Raumwunder.

Loading